Wertschöpfungskette –
Verarbeitung

Fehlende Toleranz wird wertgeschätzt

«Bevor unsere Stahlstäbe für die Kunden verpackt und versendet werden, überprüfe ich mithilfe unserer spezialisierten Computeranlage, ob die Oberflächenbeschaffenheit den Kundenanforderungen entspricht.»

Unsere Kunden wissen am besten, welche Eigenschaften die bei SCHMOLZ + BICKENBACH bestellten Produkte aufweisen müssen. Gefragt sind Lang­stahl­erzeugnisse,
die eine enge Masstoleranz, eine hohe Festigkeit und eine optimale Beschaffenheit der Oberfläche aufweisen. SCHMOLZ + BICKENBACH verfügt über vielseitige, der Rohstahl­produktion nachgelagerte Bearbeitungs- und Veredelungsanlagen. Mit diesen Stab- und Drahtziehereien, Blankstahl­produktions­anlagen und Einrichtungen zur Wärmebehandlung ist SCHMOLZ + BICKENBACH in der Lage, auch allerhöchste Anforderungen zu erfüllen.

Als Speziallangstahlerzeuger stehen wir am Anfang der Lieferkette der Kunden. Das heisst, wir versorgen Komponentenhersteller, beispielsweise in der Maschinenbau-, Automobil- oder Energieerzeugungsindustrie, mit deren Ausgangsmaterialien. Diese werden dann weiterverarbeitet zu unzähligen Produkten für zahlreiche Anwendungen. Alle Produkte sind nach international anerkannten Standards von Industrien und Kunden zertifiziert. Die Zertifizierungen qualifizieren SCHMOLZ + BICKENBACH als Werkstofflieferant für hochwertige Komponenten wie Bauteile in Flugzeugen, Fahrzeugmotoren oder Maschinen. Ein Beispiel für eine solche Zertifizierung ist die Nadcap-Akkreditierung, die für Zulieferer der Luftfahrtindustrie unverzichtbar ist. Neben industrieweiten Zertifizierungen haben Grosskunden zudem eigene Anforderungen an ihre Zulieferer etabliert, welchen SCHMOLZ + BICKENBACH entsprechen muss.

«Wenn es um die Mass­toleranz unserer Lang­­stahl­produkte geht, machen wir keine Kompromisse. Diese Präzision wertschätzen unsere Kunden ebenso wie die auftragsspezifische Festigkeit und Oberflächen­beschaffenheit.»

Alle Produktionsstandorte sind nach dem Qualitätsstandard ISO 9001 zertifiziert. Zusätzlich verfügen die Pro­duktionsstandorte in Deutschland, Frankreich und der Schweiz über ein Umweltmanagementsystem nach ISO 14001 sowie ein Energiemanagementsystem nach ISO 50001.

Kundenstruktur nach Endmärkten